Eine Reise nach Irland: Braut-Fotoshooting und ein Treffen mit Angelo Kelly

Weihnachts-Shooting 2018 – die Vorbereitungen
8. Oktober 2018
Jahresrückblick 2018: Eure schönsten Bilder
1. Januar 2019

Eins meiner Highlights in 2018? Das war definitiv meine Reise nach Irland im September!

 

Dieses wundervolle Fleckchen Erde wollte ich schon immer besuchen. Da kam mir der Aufruf von Angelo Kelly, ihn in Irland zu besuchen, gerade recht.

 

Ja, ich bin ein riesengroßer Fan der Kelly Family – schon seit ich 12 Jahre alt bin. Sie haben meine Kindheit geprägt und damals wünschte ich mir, sie mal zu treffen und mich mit ihnen zu unterhalten. Aber es hat alles seine Zeit im Leben und nun, 25 Jahre später, habe ich mir diesen Traum gleich mehrfach erfüllt:

 

  • Patricia Kelly habe ich beim Meet and Greet in Leipzig getroffen.
  • Ich stand bei einem Konzert von Paddy Kelly in Dessau in der ersten Reihe und bin sogar mit ihm auf DVD.
  • Und nun habe ich auch noch Angelo Kelly in Irland getroffen!

 

Letztes Jahr machte Angelo einen Aufruf: Er lud seine Fans ein, nach Irland zu reisen und mit ihm SEIN Irland zu erkunden. Meine Freundin Nadine und ich buchten es gleich und freuten uns sehr auf das Wochenende.

 

In diesem Blogartikel will ich euch von dieser Reise mit all ihren Erlebnissen erzählen.

 

 

 

Donnerstag: Braut-Shooting mit wunderschöner

Kulisse in Irland

 

Nadine heiratete dieses Jahr in Dessau und da kam mir der Einfall: ein Braut-Shooting in Irland wäre doch ein Highlight für uns beide!

 

„Nadine, packst du bitte mal dein Brautkleid mit in den Koffer? Ich nehme zufällig auch meine Kamera mit“, sagte ich zu ihr. Sie war völlig baff und aus dem Häuschen und wir konnten es beide kaum erwarten!

 

Am 13.09. war es dann soweit und wir erlebten zusammen Irland. Die Reise war super organisiert und wir hatten keinerlei Schwierigkeiten, uns zurecht zu finden. Am Donnerstag hatten wir den Tag für uns zur freien Verfügung und so planten wir da direkt das Shooting ein. Ella, unsere Reiseleiterin, empfiehl uns Ort. Sie rief uns sogar ein Taxi, erklärte dem Fahrer, wo wir hin wollten, was wir machen wollten und er fuhr uns dorthin. Auf dem Weg hielten wir noch kurz an einem unscheinbaren Blumenladen. Wow, schaut mal, welches Meisterwerk dabei raus kam:

 

 

Als wir ankamen, trauten wir unseren Augen nicht: Was für eine Aussicht! In Irland ist das Grün noch grüner als woanders. So steht es in vielen Büchern geschrieben und das ist nicht gelogen. Irland ist wirklich DIE GRÜNE INSEL!

 

Wir machten erst einmal Fotos von uns im normalen Outfit. Auch Nadine musste als Fotografin herhalten und ich muss sagen: Sie war ein super Lehrling.

 

Das Brautkleid zog Nadine dann direkt im Freien an. Vielleicht war nicht alles perfekt, anfangs flogen die Haare rum und das Kleid lag nicht perfekt, aber das sollte es auch nicht. Wie ihr wisst, liebe ich die Natürlichkeit und wir sind alle nicht perfekt, wenn wir in natura dastehen.

 

Später band ich Nadine die Haare dann doch noch zusammen, weil das Wetter plötzlich umschlug. Es regnete von jetzt auf gleich und der Wind nahm zu. Irland ist eben unberechenbar. Nadine sah so traumhaft aus mit ihren gebundenen Haaren und den wilden Blumen im Haar.

 

Ich danke dir sehr für diese Momente, meine liebe Nadine!

 

Allen anderen kann ich sagen: Irland ist der perfekte Ort, um Hochzeiten zu fotografieren! Also bitte, gerne mit mir. Lasst mich einfach einfliegen. 😛

 

 

 

Freitag: Dublin und die irische Mentalität

 

Am Freitag stand eine geführte Stadtrundfahrt durch Dublin an und das Konzert von „Angelo and Family“, ein exklusives Konzert nur für uns.

 

Dublin ist wirklich eine wunderschöne Stadt. Die typischen roten Details von Irland sind überall zu sehen.

 

Die Pubs sind immer voll und das traditionelle Guinness schmeckte mir total. In diesen Pubs fühlte ich mich wie Rose auf der Titanic, als sie mit Jack unter Deck tanzte und feierte. Erinnert ihr euch?

 

 

 

Samstag: Treffen mit Angelo Kelly

 

Samstagmorgen um 7Uhr war es endlich soweit! Wir kamen von unseren Zimmern runter und da stand Angelo am Kaffeeautomaten. Er war allerdings so abgelenkt durch die ganzen Mädels, dass er gar nicht dazu kam, sich einen Kaffee zu mache. Also machte Nadine ihm einen: „Angelo, schwarz oder mit Milch?“ Angelo: „Zwei mal Zucker.“

 

Vorweg muss ich gleich sagen: Ich für meinen Teil (und ich denke, da rede ich für mehr Fans, die mit waren) fand, dass es eindeutig zu viele Fans waren. Wir hatten uns einfach mehr versprochen. Und wenn man bedenkt, dass 300 Fans geplant waren und wir nur 120 waren… Wie wäre das dann abgelaufen!?

 

Gemeinsam ging es für uns zu den Cliffs of Moers am anderen Ende Irlands. Nadine und ich saßen in Bus 4 und Angelo in Bus 1. Während der Fahrten wechselte er die Busse und unterhielt sich mit jedem Fan. Da wir während der Fahrt nicht drankamen, trafen wir uns später am Abend mit Angelo bei einem Glas Guinness.

 

Angelo ist sehr auf dem Boden geblieben und er hat uns alle Fragen beantwortet.

 

 

 

Im Großen und Ganzen war diese Reise, vor allem Irland, eine wunderschöne Erfahrung. Meine Leidenschaft für die Kellys ist ungebrochen. Deswegen freue ich mich schon auf meinen Geburtstag nächstes Jahr, denn da schenke ich mir ein Exklusivkonzert mit der Kelly Family in Berlin!

 

Habt ihr auch eine Band oder einen Sänger, für die/ den ihr durch die Weltgeschichte reist bzw. reisen würdet?

 

 

Eure Ani

AniMoments- Photography Newsletter
I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
Möchtest du regelmäßig über meine Shooting-Aktionen informiert werden? Dann trage dich jetzt in meinen Newsletter ein und erhalte noch vor allen anderen die Möglichkeit, dich bei meinen Aktionen anzumelden.
Ich hasse Spam. Deine E-Mail -Adresse wird nicht an anderen Personen verkauft oder weitergegeben werden.

2 Kommentare

  1. Ulrike Tammen sagt:

    Der Bericht von der Irland Reise mit Angelo Kelly ist sehr schön geschrieben. Ich war auch mit auf der Reise dabei. Es war Mega. 🙂
    Wir hatten so schöne Erfahrungen. Das war der Wahnsinn. Von dem Samstag schwärme ich bis heute. 🙂
    Angelo war wie immer sehr sympathisch. Ich habe ihn mittlerweile schon fast 50 mal getroffen.
    Woher weiß u denn, dass eigentlich 300 Leute für die Reise eingeplant waren? Das wäre echt zu viel gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.